Die Sage von der Entstehung des Mallnitzer Tales

 

 

Es war einmal vor langer, langer Zeit, als sich die Menschen noch die Erde mit Drachen teilten und an Wunder glaubten…

Zu dieser Zeit breitete sich genau an der der Stelle, wo heute das Dorf Mallnitz seinen Platz gefunden hat, ein wunderschöner Gebirgssee aus.

Eines Tages stieg der Hirte Lenz vom See zu seiner Hütte auf. Plötzlich entdeckte er im Gebüsch ein großes Ei. Das kann nur ein Hasenei sein, dachte er bei sich. Und da er an diesem Tag besonders hungrig war, sah er schon die wunderbare Mahlzeit vor sich, die das Ei abgeben würde. Kurz um, er nahm das Ei an sich und legte es, um zu kühlen in das Wasser des Sees.

Was er jedoch nicht bedachte war, dass immer wenn ein Hasenei mit reinem Wasser in Berührung kommt, ein Lindwurm schlüpft.

Und so geschah es dann auch: Noch bevor der Hirte Lenz seine Hütte erreichen konnte, kroch ein kleiner Lindwurm aus dem Ei und verschwand im See.

Zuerst nahm niemand Notiz davon, denn der kleine Lindwurm ernährte sich von Fischen und anderen Tieren im See. Doch schon bald war der Lindwurm zu einem Ungeheuer herangewachsen und suchte sich seine Nahrung auch außerhalb des Sees. Immer wieder machte er sich, an die am Ufer grasenden Herden her. Als er auch dort nichts Fressbares  mehr fand, verließ er die Gegend und fraß einen tiefen Graben durch den Rabisch.

Als das Wasser aus dem Mallnitzer Talboden floss wurde der Lindwurm mit den Wassermassen bis zum Wörthersee bei Klagenfurt mitgerissen. Der nun trockene Boden des Sees bildet seit dem die Lebensgrundlage für die Bewohner des heutigen Mallnitz.  Von dem einst riesigen See zeugt nur noch ein kleines Überbleibsel: Der Stappitzersee.

Der Lindwurm trieb ab dieser Zeit sein Unwesen in der Gegend um Klagenfurt. Erst viele Jahre später gelang es einem mutigen Kärntner Bauernburschen, dem Ungetüm sein Handwerk zu legen.

Damit sich aber immer jeder daran erinnert, welche Folgen es hat, wenn ein Hasenei mit reinem Wasser in Berührung kommt, haben die Kärntner den Lindwurm zu ihrem Wahrzeichen auserkoren.

Der Lindwurm steht heute am Klagenfurter Landhausplatz. Dort ist er für jeden gut ersichtlich eine Warnung für den sorglosen Umgang mit einem Hasenei.